Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

28.11.14 Spendenübergabe

ELISA erhält Spende

4.10.14 Kleidersammlung

Fleißige Helfer

11.5.14 Neuwahlen

unsere neue FW-Führung.

12.1.14 Sagenwanderung

mit Herbert Mayer und Michael Dworak

Seiteninhalt

Knapp 80 Mitglieder zählen die Freien Wähler nach 5 Jahren

Größter Ortsverband im Landkreis feiert 5-jähriges Bestehen

22.05.06 (mp)
Als am 20. April 2001 der Ortsverband der Freien Wähler Hofstetten/Hitzhofen von 24 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen wurde, zeichnete sich bereits das starke Interesse der Bevölkerung an dieser politischen Richtung ab. Dennoch hätte seinerzeit wahrscheinlich niemand ernsthaft prophezeit, dass sich die Mitgliederzahl innerhalb von fünf Jahren mehr als verdreifachen wird. Mit 79 registrierten Mitgliedern, die aus beiden Ortsteilen kommen, sind die Freien Wähler Hofstetten/Hitzhofen auf Landkreisebene der stärkste Ortsverband.

Der Stadl von Hermann Ganser war bis auf den letzten Platz gefüllt. Für die musikalische Unterhaltung sorgte Herbert Mayer, ehemals Rektor der Grundschule Böhmfeld/Hitzhofen mit seinen Musikanten den ehemaligen „Eichiner-Buam“. Das Rahmenprogramm der Veranstaltung bildeten die Ansprachen vom ersten Vorsitzenden Manfred Bauer und dem Ehrengast Horst Volkmer. Bauer ging ausführlich auf die Entstehungs- und Gründungsphase des Ortsverbandes ein. War man doch ein Jahr nach der Gründung des Ortsverbandes bei den Kommunalwahlen im März 2002 auf Anhieb mit drei Gemeinderäten ins Kommunalparlament eingezogen. Besonders erwähnte der Vorsitzende noch die Erfolge bei den Kommunalwahlen im Frühjahr 2002 und den Landtagswahlen im Herbst 2003.

Der ehemalige Kreisvorsitzende Volkmer begrüßte das Engagement des Ortsverbandes Hofstetten/Hitzhofen und wäre froh darüber, wenn in allen Landkreisgemeinden Ortsverbände der Freien Wähler vorhanden wären. Bauer schloss seine Rede mit den Worten: „Politikverdrossenheit und Mitgliederschwund sind Worte, die unser Ortsverband nicht kennt“.